Ich bin der Weinstock, ihr die Reben

Gottesdienst zum Sonntag Jubilate am 3. Mai 2020 durch Prädikantenanwärter Michael Kahl

Im heutigen Gottesdienst hören Sie, was es ausmacht, an Christus und Gott dran zu bleiben, wir werden uns mit den Gleichnissen des Weinstockes ebenso beschäftigen wie auch mit dem landschaftlichen und geistlichen Symbol – aber auch den politischen Werten – die zum Rebstock-Bildnis entstehen. Wir erfahren wie die Reben Früchte tragen, wie es aussehen könnte Jesus-Like zu leben und wie wir dran bleiben können – an Ihm – an Gott an Jesus Christus und an unseren christlichen Werten auch und gerade in der aktuellen Zeit der Pandemie.

Gottesdienst zum nachlesen:

Die Kollekte ist für die Kinder- und Jugendarbeit in der Evangelischen Kirche im Rheinland bestimmt.

Ca. 120.000 junge Menschen engagieren sich in der Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinden, Kirchenkreise, Werke und Verbände in der EKiR. Dadurch bietet die Kirche nicht nur Angebote für junge Leute an, sondern wird vielfach auch durch junge Menschen mitgestaltet.

Die Evangelische Jugend im Rheinland (EJiR), vernetzt, fördert und unterstützt die
Arbeit dieser jungen Menschen vor Ort. Mit der Kollekte können besondere Projekte und Maßnahmen durchgeführt werden, die sonst von einzelnen Gemeinden oder Kirchenkreisen nicht getragen werden könnten.

So bekommen z. B. ehrenamtliche Jugend­liche Hilfestellungen, ihren Glauben auch in Kinder- und Jugendgruppen oder Jugendkirchen sichtbar werden zu lassen. Die Evangelische Jugend unterstützt besondere Aktionen und Initiativen zur Mitbestimmung und Demokratieförderung junger Menschen. Durch besondere Unterstützung wird versucht, die gleichberechtigte Beteiligung von jungen Leuten mit Behinderungen an den Aktivitäten der Evangelischen Jugend zu ermöglichen.

nähere Infos zur Überweisung von Geldern finden sie hier:

https://ekir.de/klingelbeutel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Ich bin der Weinstock, ihr die Reben”